Autor Thema: Extreme Eifersucht  (Gelesen 1584 mal)

Sunny281

  • Gast
Extreme Eifersucht
« am: Oktober 21, 2014, 22:25:18 Nachmittag »
Hallo,

ich hab da mal eine Frage... Mein Sohn (3 Jahre und 5 Monate) ist, seit er ca. 2 Jahre alt ist extrem eifersüchtig in Bezug auf meine Person, wenn andere Kinder mich nur ansprechen oder gar um Hilfe bitten.
Ich kann der Nachbarstochter nicht hochhelfen, wenn sie gefallen ist, ich kann dem Kind auf dem Spielplatz nicht vom Kletterturm helfen oder mit einem Mädchen aus der KIGA-Gruppe sprechen ohne dass er ausrastet... :(
Er schmeißt sich vor mich, tritt und schubst andere Kinder weg, hält mir den Mund zu, wenn ich mit anderen Kindern spreche und heult und schreit sich in die Hysterie. Es ist interessanterweise überhaupt kein Problem, wenn ich ein Baby auf dem Arm habe, aber Gleichaltrige dürfen mich meist nicht einmal ansprechen, ohne dass er durchdreht. Er sagt dann auch, wenn ich ihn frage, was so schlimm ist, wenn ich mit anderen spreche, dass er Angst hat, dass ich dann nicht mehr seine Mami bin :'(
Ich weiß nur nicht, woher diese Angst kommt??? Hat jemand etwas Ähnliches erlebt???



Offline kama

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1030
Re: Extreme Eifersucht
« Antwort #1 am: Oktober 21, 2014, 23:15:36 Nachmittag »
Nicht in dieser extremen Form  - aber schon Eifersucht auf die große Schwester und nicht einen Meter sich entfernen dürfen. Bei mir war es vielleicht eine sehr stressige Schwangerschaft. Ein Psychologe sagte mir, er habe Verlustangste. Ich habe ihm dann immer gesagt, dass ich da bin, ich ihn liebe. Ich habe ihm versucht mit Worten und Umarmungen Sicherheit zu geben. Und es hat bis zum gewissen Grad funktioniert. Er ist immer noch sehr anhänglich - aber erträglich.

Offline Anekdote

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3074
  • Sapere aude!
    • Mein Amazon Wunschzettel
Re: Extreme Eifersucht
« Antwort #2 am: Oktober 22, 2014, 10:56:12 Vormittag »
Ach Gott. Wie kommt er denn darauf?

Nein, damit habe ich keine Erfahrung.  b)
Unsere Tochter ließ nur andere Kinder schlecht an sich oder ihr Spielzeug z. B. auf dem Spielplatz. Ich denke, da ist professioneller Rat sicherlich hilfreich. Aber das kann sicher auch nicht jeder.

Ich würde mal weiter fragen abends in Ruhe, wenn er sagt, dass er Angst hat, dass du dann nicht mehr seine Mami bist, was er glaubt, dass passiert. Dann müsste er ja eigentlich von selbst erkennen, dass nix passiert, wenn du einem Kind das hingefallen ist, auf die Beine hilfst, außer dass sich das Kind besser fühlt.

Sehr schade auch, was du über deine Eltern erzählst. War euer Verhältnis vor Geburt des Sohnes auch bereits angespannt?
Liebe Grüße
Anekdote


Leben ist das was passiert, während du damit beschäftigt bist, andere Pläne zu machen. - John Lennon