Autor Thema: Junge, 1. Klasse - HOCHBEGABT...:(  (Gelesen 5246 mal)

Carla

  • Gast
Junge, 1. Klasse - HOCHBEGABT...:(
« am: Februar 11, 2014, 10:14:30 Vormittag »
Hallo ihr Lieben,

ich gehe mal davon aus, dass ich hier fast nur Eltern mit dem gleichen "Problem" finde. Eigentlich hatte ich mir immer vorgestellt, dass die Eltern mit hochbegabten Kindern keine Probleme haben und nur die, die "normale" Kinder haben es schwer haben aber mittlerweile wurde ich vom Gegenteil überzeugt.

Unser Sohn ist 6 Jahre alt und wurde bereits ein Jahr früher eingeschult. Er ist sehr fit im schreiben inkl. Rechtschreibung, er hat ein wahnsinniges Gedächtnis und kann Kopfrechnen bis 1000 ohne Probleme. Mit Kopfrechnen meine ich auch wirklich ohne Stift und Papier....man stellt ihm eine Aufgabe und er löst sie innerhalb von Sekunden.

Mitte 2013 wurde er getestet mit dem Ergebnis: Hochbegabt

Leider hat er es in der Schule sehr schwer. Die Lehrer mögen es nicht, wenn ein Kind "abnormal" ist und haben auch keine Lust sich damit zu beschäftigen. Er muss immer noch täglich die Aufgaben der Erstklässler machen obwohl denen eigentlich bekannt ist, dass er schon viel mehr kann. Seine Leistungen sind super aber teilweise verweigert er die leichten Aufgaben....was ich auch sehr gut verstehen kann. Es wird immer am sozialen rumgemeckert obwohl er eigentlich mit jedem super klarkommt er will nur einfach keinen "besten Freund". Vom "können" würde er es locker in die zweite Klasse schaffen aber ich bin mir da vieeeel zu unsicher weil er dann 2 Jahre jünger wäre als seine Mitschüler. Aber ich würde mir soooo wünschen, dass er endlich mal Aufgaben bekommt die ihm Spass machen und die ihn herausfordern.

Ich habe schon öfters über einen Schulwechsel nachgedacht aber ich habe immer Angst es wird wieder das gleiche und ich habe auch keine Ahnung wie er damit umgehen würde.

Was habt ihr für Erfahrungen? Habt ihr mir Tipps?

Offline eiskristall

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Re: Junge, 1. Klasse - HOCHBEGABT...:(
« Antwort #1 am: Februar 16, 2014, 10:38:51 Vormittag »
Liebe Carla,

das ist ja wirklich keine schöne Situation für euch. Mit den Lehrern hast Du bestimmt schon gesprochen? Wissen sie von dem Testergebnis?

Wir haben in der 1-2 Klasse ähnliches erlebt,aber bei uns gingen die Pädagogen von einer Minderbegabung und einer Form von Autismus aus-achso und einer sozial-, emotionalen Störung. Die Pädagogen haben uns in eine lange Diagnostik geschickt.
Im Ergebnis hatten wir dann einen völlig gesunden und sehr schlauen Jungen,der dort krank und traurig gemacht wurde.
Unsere Geschichte habe ich hier geschrieben.
Geholfen hat ihm der Schulwechsel sehr! Vorher haben wir eine Kur wegen der ganzen Belastungen beantragt (Schwerpunkt Lernen) und sofort bewilligt bekommen. Im Unterricht werden die beiden Förderstunden nun für seine "Begabung" genutzt und die Lehrerin achtet darauf,dass er die Aufgaben richtig verstanden hat und sich nichts kompliziertes dazu denkt.
Außerdem hat er sich so eine "Kinder Uni" gesucht- die Kurse sind am Wochenende und machen ihm großen Spaß. Da war der Zwangstest noch zu etwas gut- ohne diesen hätte er dort nicht mitmachen dürfen ;-)

Alles Gute für euch.
Lg


Offline Anekdote

  • Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3083
  • Sapere aude!
    • Mein Amazon Wunschzettel
Re: Junge, 1. Klasse - HOCHBEGABT...:(
« Antwort #2 am: Februar 16, 2014, 19:04:00 Nachmittag »
Hallo Carla,

die Gefahr, dass es nach Schulwechsel noch das Gleiche ist, besteht durchaus. Wie verkraftet er es denn aktuell? Macht er noch mit,  stört er?  Und ja, habt ihr was vom Testergebnis gesagt?

Habt ihr schon Kontakt zur DGHK aufgenommen? Vlt. können die euch Erfahrungen mit den Schulen eurer Gegend mitteilen.

Uns ging es mit der Tochter im Prinzip ebenso. Mit Blick auf das Gymnasium mit HB-Zug hier haben wir das Kind nicht nochmal springen lassen. Wir haben am Schluss aber wirklich die Tage an der GS gezählt.

 Und es war gut so. Denn auch in dieser Schule ist sie das jüngste Mädchen. Ein Junge ist jünger. Und vor allem körperlich ist sie jetzt ausgelastet.  Dem Jungen geht es allerdings auch super. Sein Alter spielt für ihn überhaupt keine Rolle.  Deswegen muss man bei der Frage eines weiteren Sprungs ausschließlich aufs Kind schauen.

LG A
Liebe Grüße
Anekdote


Leben ist das was passiert, während du damit beschäftigt bist, andere Pläne zu machen. - John Lennon

Offline Dani

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 308
Re: Junge, 1. Klasse - HOCHBEGABT...:(
« Antwort #3 am: Februar 16, 2014, 19:39:29 Nachmittag »
Hallo Carla,

ich hab zwar keinen Tipp für Dich, aber mein Kleiner ist jetzt auch in der 1sten Klasse und hat da ebenfalls sehr viele Schwierigkeiten und sich auch zuhause sehr verändert,erschreckend verändert  :( . Als die Situation so eskalierte, hab ich ( und mein Mann natürlich auch ) entschieden das er runter MUß von dieser GS wenn wir unseren Sohn nicht, sorry für die Ausdrucksweise aber so haben wir es empfunden bzw. empfinden es immernoch, kaputt machen lassen wollen. Er paßt nun mal nicht in dieses starre System, an dem wohl noch einige Lehrer festhalten.
Wir ziehen um, da sonst nur mit sehr großem Aufwand ein Wechsel möglich gewesen wäre. Ob es tatsächlich richtig ist, wird sich hinterher zeigen, jedoch kann ich aus unserer jetzigen Sicht nur sagen, schlimmer kann es nicht werden.
Versuch es Dir doch aufzuschreiben in Form einer Liste, was Dein Kleiner hat auf seiner jetzigen GS (positives und negatives) und was Ihn evtl. auf seiner neuen erwartet GS erwarten könnte. Gibt es vielleicht GS bei Euch in der Nähe die sich mit HB auskennen/beschäftigen? Das würde ich versuchen miteinzubeziehen und evtl. Kontakt aufnehmen,einen ersten Eindruck bekommen....

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft!
Viele Grüße
Dani

Samyeli

  • Gast
Re: Junge, 1. Klasse - HOCHBEGABT...:(
« Antwort #4 am: Februar 17, 2014, 11:48:49 Vormittag »
Hallo,

willkommen hier im Forum. Was ihr gerade erlebt ist wahrlich nicht lustig.

Gibt es noch andere Grundschulen in eurer Umgebung? Dann würde ich, bevor ich einen Wechsel tatsächlich auch mit dem Kind besprechen würde, mir dort Termine ausmachen und mit den Lehrern bzw. mit der Direktion einen Wechsel besprechen.

In den in Frage kommenden Schulen dann alle Karten auf den Tisch legen, ganz klar sagen, was jetzt schief läuft und nachfragen was man in der neuen Schule gedenkt diesbezüglich zu unternehmen. Dann kannst du mal alle Schulen "abklopfen" die es gibt und dir ein Gefühl verschaffen, wie dort gearbeitet wird. Evt. findest du dann eine, die euren Ansprüchen (und ich meine das nicht negativ) besser gerecht wird. Evt. gibt es auch eine Möglichkeit, ihn außerschulisch zu fördern, ohne dass er noch mal springen muss. Da hilft dir sicher Anekdotes Tip weiter.

Traurig aber, in unserer Gesellschaft, leider wahr: Er muss irgendwann lernen, dass er die einfachen, langweiligen Aufgaben auch bewältigen und lösen muss, einfach weil ihm das aufgetragen wird. Das wird leider immer so sein. Kinder müssen natürlich ihrem Lerntrieb ausleben können aber unser Schulsystem ist halt leider für die Gasgeber nicht ausgelegt. Um nicht ständig anzuecken muss man sich, soweit gerade noch vertretbar, auch angleichen.

ich wünsche euch alles alles Gute!

LG Samy